Das ist ein Stier, weil er Hörner hat! Stimmt das? - Hannes Lintner Transport und Agrarhandel
16072
post-template-default,single,single-post,postid-16072,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-7.5,wpb-js-composer js-comp-ver-4.5.3,vc_responsive
 

Das ist ein Stier, weil er Hörner hat! Stimmt das?

15 Nov Das ist ein Stier, weil er Hörner hat! Stimmt das?

Nein das stimmt nicht – Kühe haben nämlich eigentlich von Natur aus Hörner. Doch mehr als 80 Prozent aller Kühe in Österreich tragen keine Hörner mehr. Wenn die Kälber vier Wochen alt sind, fangen die Hörner an zu sprießen und diese Hornansätze werden fast immer weggeschnitten. Damit soll die Verletzungsgefahr für Mensch und Tierherde gering gehalten werden, denn in Rangkämpfen oder bei Futterneid werden die Hörner zur Waffe. Blutergüsse, offene Wunden, Euter- und Scheidenverletzungen sind in Kuhherden keine Seltenheit.

Doch hat die Enthornung irgendwelchen Einfluss auf die Milchqualität der Kühe?

Der Bio-Verband Dermeter behauptet, die Enthornung würde die Milchqualität beeinflussen. Die Milch enthornter Kühe soll sich verändern und häufiger zu Allergien und Unverträglichkeiten führen. Doch die vereinzelten beispielhaften Proben sind zu wenig und ungenau, um zu einer haltbaren Aussage zu kommen.

Mit oder ohne Hörner – unsere Kühe liegen uns sehr am Herzen!

Ihr Lintner-Team!